Maxdome – Test mit Kosten, Besonderheiten & Fazit

maxdome

maxdome ist ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG und stellt neben Spielfilmen, Serien, Dokumentationen, Kids-Videos, Comedy- und TV-Shows auch eigenen Produktionen bereit (Sender wie ProSieben, Sat.1, kabel eins und sixx gehören zum Unternehmen). Laut eigenen Angaben ist maxdome mit über 60.000 Videos die größte in Deutschland verfügbare Online-Videothek. Der Video-Content steht dabei als Stream und Download zur Verfügung.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Kosten
  2. Ablauf
  3. Abspielen
  4. Inhalte
  5. Besonderheiten
  6. Fazit

Kosten

Bei maxdome gibt es verschiedene Kostenmodelle, die sich nach der Art und Weise, wie die Filme letztlich im heimischen Wohnzimmer oder auf dem mobilen Endgerät verwendet werden, unterscheiden:

Es gibt zum einen die Möglichkeit des Streamings, welches entweder im Abo (7,99 EUR / Monat, monatlich kündbar mit einer Frist von 14 Tagen zum jeweiligen Vertragsmonats) oder als Einzelabruf (für 0,49 EUR – 5,99 EUR je Abruf, ohne jegliche Vertragsbindung) möglich ist.

Ist der gewünschte Video-Content im Abo unbegrenzt oft abrufbar, gibt es bei einem Einzelabruf insgesamt 48 Stunden die Möglichkeit, den gewünschten Titel anzusehen.

Auffällig ist, dass das Angebot an Serienfolgen und Spielfilmen beim Einzelabruf größer ist, als beim Abo. Mit anderen Worten: Es gibt Titel im Angebot, die man auf jeden Fall einzeln abrufen muss, selbst wenn man sich für das Abo-Modell (im Test das s. g. maxdome Paket für monatlich 7,99 EUR) entscheidet. Grund hierfür sind Lizenzrechte, aufgrund derer bestimmte Titel nicht im Abo mitenthalten sein dürfen. Betroffen sind vor allem neue Titel und oftmals auch HD-Versionen.
Im Klartext: Momentan gibt es über den Einzelabruf ca. 300 Serien und ca. 7.000 Spielfilme, dagegen im Abo (nur) ca. 200 Serien und ca. 3.700 Spielfilme. Sollte man also unter dem Abo-Content nicht die gewünschten Titel finden, kann man sich beruhigt mit dem Einzelabruf zufrieden geben.

Wen dies vorab interessiert, kann unter folgenden Links überprüfen, ob im Abo die Titel abrufbar sind, die man auch wirklich sehen möchte:

  • maxdome Spielfilme Top 100 http://www.maxdome.de/spielfilm/top100
  • maxdome Serien Top 100 http://www.maxdome.de/serie/top-100

Auf der Seite gibt es oben in der Suchmaske die Möglichkeit, das Angebot nach dem „Preis“ zu sortieren. Wer hier die Option „im maxdome Paket“ auswählt, kann überprüfen, ob das Abo-Modell die richtige Wahl ist.

Neben den beschriebenen Streaming-Optionen gibt es zum anderen die Möglichkeit, Filme oder Serien zu leihen (für 48 Stunden ab 2,99 EUR), wobei das Leihen dem eben beschriebenen Einzelabruf gleichkommt bzw. zu kaufen (der Content kann gedownloaded und zeitlich uneingeschränkt genutzt werden, die Preise variieren, meist nach dem „Alter“ der Titel).

Die Kosten, vor allem für das Leihen von Spielfilmen, sind dabei (subjektiv bewertet) hoch, z. B. kostet das Leihen des diesjährigen Oscar-Abräumers Gravity zur Zeit (Stand: 30.04.2014) 4,99 EUR (weil Neuheit). Im Schnitt dürfte das Leihen der Blu-ray oder DVD aus der örtlichen Videothek bei 1,50 EUR je Tag liegen. Heute Abend geliehen, sofort angesehen und morgen abgegeben würde dies also 3,00 EUR zu Buche tragen. Der einzige Vorteil beim Streaming bzw. Leihen von maxdome wäre also, dass ich direkt auf dem Sessel sitzen bleiben kann. Leidet man aber unter Bewegungsmangel, wäre auch das kein Vorteil mehr?

Der Kauf des Titel ist momentan ab 13,99 EUR möglich, wofür man den Film dann ohne zeitliche Beschränkung beliebig oft stream darf, oder diesen als digitalen Download sein Eigen nennen kann, wobei der Download nur auf dem PC bzw. Laptop abspielbar ist. Zum Vergleich: Die DVD gibt es momentan für knapp 12 EUR, die Blu-ray für knapp 15 EUR. Auch hier würde ich (ebenfalls subjektiv bewertet) keinen preislichen Vorteil von VOD gegenüber des klassischen physischen Mediums erlangen.

Gravity war hier nur ein Beispiel, aber beim „Überfliegen“ von verschiedenen Leih- und Kaufangeboten kann man durchweg behaupten, dass VOD eher ein Vorteil in Sachen Bequemlichkeit (jederzeit verfügbarer Abruf) bietet, weniger aber wenn es um den Preis der Filme geht.

Ablauf

In meinem Test registriere ich mich für das s. g. maxdome Paket Abo, welches im ersten Monat kostenlos zum Testen zur Verfügung steht und anschließend monatlich 7,99 EUR kostet. Bei der Anmeldung werden die üblichen Daten abgefragt, Name, Geburtsdatum, Anschrift, Mail-Adresse, Passwort, Bezahldaten (möglich ist Bankeinzug, Kreditkarte, PayPal). Zusätzlich legt man eine PIN für jugendgeschützte Inhalte fest. Nach Absenden der Anmeldung erhält man eine e-Mail mit einem Bestätigungslink. Ein Klick auf diesen Link aktiviert den Account und die Inhalte sind danach sofort verfügbar.

Abspielen der Inhalte

Zum Abspielen der Inhalte auf einem PC / Laptop wird das Silverlight Plugin von Microsoft benötigt. Ist dieses auf dem heimischen Computer nicht bereits vorinstalliert, erscheint ein Hinweis mit Link zur Microsoft Download Seite. Möchte man seine Lieblingsfilme auf dem Smartphone oder Tablet genießen, benötigt man eine App, die kostenlos runtergeladen werden kann. Diese App ist erhältlich für iOS, Android, Windows Tablet, Windows Phone.

Am attraktivsten ist aber wahrscheinlich das Anschauen der Filme auf dem Flatscreen. Eine Liste der kompatiblen Smart-TV`s stellt maxdome hier zur Verfügung: http://www.maxdome.de/so-gehts/auf-dem-fernseher

Auf diesen Fernsehern ist die maxdome TV-App meist schon vorinstalliert, so dass man sofort nach Anmeldung gleich loslegen kann. Ist das heimische TV-Gerät nicht kompatibel, kann man auch den Laptop bzw. den PC mittels HDMI-Kabel (alternativ auch mit DVI – HDMI Kabel) an den Fernseher anschließen, und das Bild so übertragen. Eine weitere Möglichkeit, Filme auf den TV zu bringen, bietet chromecast von google, ein kleines (zu erwerbendes) Zusatzgerät (Streaming-Media-Adapter), welches über HDMI und USB am TV angeschlossen wird und dann Inhalte vom Smartphone oder Tablet empfangen kann.

Die Video Inhalte

Wie bereits erwähnt, sind nicht alle Spielfilme und Serienfolgen im maxdome Paket enthalten. Man erkennt die abrufbaren Inhalte an einer grünen Markierung. Zunächst habe ich ein wenig das Angebot an Spielfilmen durchstöbert. Neuheiten können im Abo nicht angesehen werden, die gewünschten Titel müsste man leihen oder kaufen. Ältere Titel sind dagegen im Abo enthalten.

Beispiel: Der erste Teil von „Die Tribute von Panem – The hunger games“ ist abrufbar (wobei der Titel auch schon älter ist, bereits zwei Mal im Free TV zu sehen war). Der zweite Teil „Die Tribute von Panem – Catching Fire“ ist nicht abrufbar, aber momentan als Einzelabruf im Angebot für 3,99 EUR (statt regulär 4,99 EUR) oder aber auch zum Kauf für 13,99 EUR erhältlich (Stand: 30.04.2014).

Viele im Abo abrufbaren Inhalte können in Standard-Qualität (SD) oder in High Definition (HD) gestreamt werden. Wer eine Internetverbindung mit mind. 6 Mbit/s zur Verfügung hat, kann sich für die HD-Versionen entscheiden. Jeder, der unter dieser Marke surft, sollte lieber zur SD-Version greifen (der „Ruckelfreiheit“ zuliebe).
Dabei sei erwähnt, dass die Internetleitung mit mind. 2 Mbit/s ausgestattet sein sollte, um auch die SD-Videos ruckelfrei streamen zu können.

Nicht alles findet den Weg auf`s TV

Wichtig zu erwähnen wäre noch, dass nicht alle (im Abo oder auch als Einzelabruf) verfügbaren Inhalte auch auf allen Endgeräten wiedergegeben werden können.

Viele Spielfilme dürfen aus lizenzrechtlichen Gründen nicht auf dem Smart-TV wiedergegeben werden. Wer also überwiegend Filme auf dem TV im Wohnzimmer anschauen möchte, kann nicht auf alle Inhalte zugreifen, oder muß den Umweg über den an`s TV angeschlossenen PC / Laptop bzw. dem erwähnten chromecast machen. Neben der reduzierten Filmauswahl im Abo, wäre dies ein zweites Manko. Auch hier kann man sich aber vor einer Registrierung durch das Angebot klicken und erkennt die auf einem Smart-TV abspielbaren Inhalte an der Info „HD auf dem TV“, die auf der Detailseite jeweils neben dem Film- bzw. Serientitel angezeigt wird. Wird z. B. nur „HD“ angezeigt, ist der Titel nur auf Computer, Laptop, Tablet und Smartphone abspielbar.

Deckt der Inhalt den „Bedarf“?

Nun teste ich, in wie weit das Abo meinen persönlichen Sehgewohnheiten gerecht werden könnte. Einer meiner persönlichen Lieblinsschauspieler ist Sylvester Stallone. Ein Blick auf die Liste aller verfügbaren Stallone Titel ergibt 27 Filmen. Bis auf den neuen „Escape Plan“ sind alle Filme „alt“ bis „sehr alt“ (Rocky ist in den 70`er erschienen). Im Abo sind trotzdem lediglich 5 Titel abrufbar und hiervon kein einziger über Smart-TV.

Allerdings könnte man Stallone eher als Nische bezeichnen. Um ein genaueres Bild zu bekommen, klicke ich mich durch die verschiedenen Spielfilm-Genres (Abenteuer, Action, Dokumentarfilme, Family, Filmklassiker, Horrfilme, Komödien etc.). Durchweg ist die Auswahl an Material, welches ich im Abo abspielen kann, ziemlich gut, wenn man nicht besonders großen Wert auf Neuheiten (gerade auf DVD erschienene Titel) legt. Sehr viele älteren Filme sind verfügbar, dagegen alle Neuheiten nur über den Einzelabruf oder als Kauf beziehbar (bei einem Preis von monatlich 7,99 EUR ist diese Tatsache allerdings auch nachvollziehbar).

Alles in Allem kann man behaupten, dass einem bei maxdome im Abo eine sehr ordentliche Spielfilm-Bibliothek zur Verfügung steht. Für Leute, die nicht unbedingt nur Neuheiten sehen möchten, ist die Auswahl definitiv mehr als ausreichend. Wobei das Problem mit den nicht auf Smart-TV abspielbaren Filmen weiterhin bestehen bleibt. Die meisten Filme, die ich testweise „angestreamt“ habe, konnten nicht auf den Smart-TV übertragen werden.

Wie sieht es bei den Serien aus?

Auf dem ersten Blick sind die meisten Serien auch im Abo enthalten, jedoch auch hier können nur wenige auf`s Smart-TV gestreamt werden. Es gibt auch eine Kategorie „Kids“, in der man eine Menge Serien und Kinofilme für den Nachwuchs findet. Und sogar einen Bereich für Freunde der leichten Erotik gibt es auf maxdome (z. B. eine große Auswahl an Playboy Videos), sowie ein zu maxdome gehörendes separates Portal (nightclub.de), speziell und ausschließlich für Erotik.

Besonderheiten

So unterscheidet sich Maxdome von der Konkurrenz:

  • Die größte Auswahl an Spielfilmen und Serien
  • maxdome Media Center TV-App bereits auf vielen Smart TV`s vorinstalliert
  • Testsieger Chip 2013 und Testsieger connect 08/2012
  • FSK 18 Erotik Angebot auf dem separaten Portal nightclub.de (im maxdome Paket Abo gibt`s monatlich 3 Erotik-Filme kostenlos)

Fazit

Das maxdome Angebot deckt im Prinzip alle Bedürfnisse eines Cineasten ab. Diejenigen, die sich auch an etwas älteren Filmen erfreuen können, reicht die Auswahl im maxdome Paket Abo völlig aus.
Mehr versierte Nutzer, die filmisch stets auf dem aktuellsten Stand sein wollen, sollten bzw. müssen auf die Option des Einzelabrufs zurückgreifen und prüfen, ob ein Abo, in dem eher die älteren Schinken zu sehen sind, überhaupt lohnenswert ist.

Vor allem Serienfans dürften bei maxdome viel Spaß haben und auch mit dem Abo-System ausreichend versorgt werden.

Es stört allerdings die Tatsache, dass nur relativ wenige Filme und Serien direkt auf den Smart-TV gestreamt werden können und nicht alle Inhalte in HD verfügbar sind.

Daumen hoch

  • größte Auswahl an Spielfilmen und Serien für alle Altersklassen, quer durch alle Genres
  • Abo monatlich kündbar
  • Filme und Serien teilweise auch mit Originalton abrufbar

Daumen runter

  • nur eher wenige Inhalte können auf dem Smart-TV gestreamt werden
  • nicht alle Serien und Filme in HD verfügbar
  • relativ hohe Preise für Leih- und Kauftitel
  • Neuerscheinungen sind im Abo nicht enthalten (ist aber beim Preis des Abo nachvollziehbar)

Hier zu maxdome.

Hier ein Video-Review zu Maxdome:

Copyright by tvTarife.de - Impressum

4.7 von 5.00 - 223 Bewertungen